Expotour

< matysik : < interessen : < internet : expotour
Zurück zum Seitenkopf!

Mensch - Natur - Technik -
Die Expo 2000 in Hannover war ein sehenswertes Kunstereignis. Zum Nacherleben bzw. als Rückblick wird die Fotoreihe und die Besprechung auf dieser Site festgehalten.

Demnächst ist diese Seite unter www.p17-travel.de zu sehen.

on click > 01Bhutan 02Bhutan 03Island 04Island 05Japan_Cyclebowl 07Japan_Autoentwurf 06Japan

11NL_Dach_rechts 12Daenemark 13Ungarn 14Ungarn 15Italien 16Spanien-Dach 17Spanien-Restaurant 18Norwegen 19Monaco

20Finnland_innen 21Estland 22Schweiz 23Schweiz_Musiker 24Schweiz_Musiker 25Deutschland 26Deutschland 27Deutschland_MedialerGarten

28Plazza-Buehne_Live 29ExpoOst 30PlanetM 31Maskentanz 32Maskentanz 33Erdgarten 34ExpoDachamHermessee

 

Über die Tagestour zur Expo mit der Bahn. Lob, Kritik und Resümee:

Lob:

Es lohnte sich nach Hannover zu fahren. Der hohe Eintrittspreis war durchaus gerechtfertigt. Es gab einige gute Sonderpreis-Aktionen. Gute Vorbereitung und Tourenplanung waren angesichts der Bilderflut zweckmäßig. Der Expo-Guide für 15,-- DM bot jedoch alle wichtigen Informationen. Die eintägige Tour auf der Expo ( ca. 9.00 bis 23.00 Uhr) spiegelt sich in der Reihenfolge der Bilder wieder:

Bei Anreise mit dem Zug landeten wir im Messebahnhof, Eingang West, und haben natürlich die Nationen-Pavillons West zuerst besucht. Weiter ging es dann mit der Seilbahn (5,-- DM extra) quer über das ganz Messegelände - mit prächtiger Aussicht - zur Seilbahnstation Ost. Von dort aus gibt es im Pavillon-Gelände Ost sehr viel zu sehen, siehe die Bilder - angefangen von den Niederlanden bis zu den Vereinigten Arabischen Emiraten. Mit dem sehenswerten Deutschland-Pavillon und Planet M von Bertelsmann ging es dann in den Mittelteil, dem eigentlichen Messegelände. Die alten Messehallen schreckten zwar zuerst etwas ab. Der Inhalt - der Themenpark, insbesondere die Hallen 9, 6, 4 und 5 - war jedoch interessant bis sehr gut (z.B. Gesundheit) gelungen.

Der Rundgang konnte dann je nach Geschmack entweder über die Halle 22 mit der Präsentation aus Canada, zurück durch die Asienhalle (26) zum Hermes-See oder durch die Afrikahalle (12) zum Hermes-See beendet werden. Unter dem beeindruckenden Expodach bestand dann die Möglichkeit zu Essen (Selbstbedienungs -Restaurants) oder die am Abend lebhaften Pavillons von Mexiko oder Australien zu besuchen oder auf das Abschlußspektakel, der Lichtschow "Flambée", genießerisch am Hermes-See zu warten.

Kritik:

Es gab kein Internetcafeé oder sehr schwer Möglichkeiten ein email - ggf. mit einem Bild aus einer Web-CAM - zu versenden. Für ein solches Ereignis nicht OK, aber wahrscheinlich typisch für Deutschland.

Lediglich der Japanische Pavillon und der von Bertelsmann "Planet M" boten ausreichenden Wetterschutz mit Unterhaltung bei der elenden Warterei in den Besucherschlangen. Nicht auszudenken, wenn die offiziell veranschlagten Besucher tatsächlich alle gekommen wären.

Resümee:

Wir waren noch ein zweites Mal zur Expo 2000 nach Hannover gefahren. In einem Tag war nicht alles zu bewältigen. Kompliment an die Nationen. Die kritischen Zeitungsberichte fand ich von Anfang überzogen - eben wohl auch typisch. Leider reagierte die Expo nicht auf berechtigte Kritik bzw. antwortete nicht auf emails.